Wenn Hören Stress bedeutet

Wenn Hören Stress bedeutet

Eine junge Frau fühlt sich ausgebrannt. Sie sitzt in ihrem Wohnzimmer, fühlt sich leer und kraftlos. Ihre Gedanken schweifen ab. Sie denkt an die Zeit zuvor, wieviel Energie sie doch immer hatte und wieviel Freude ihr Kundentermine bereitet haben.

‚Muss ich wirklich zum Arzt gehen? Habe ich vielleicht wirklich Burnout?‘ Diese Fragen stellt sie sich immer wieder. Sie will es nicht wahrhaben.

Gedankenverloren blättert sie durch eine Zeitschrift, als ihr Blick an einer Annonce hängen bleibt. „Gutes Hören ist dazugeHÖREN“ – Ja, das ist, was sie will. Sie will wieder dazugehören.

Doch „gutes Hören“ hieße ja, sie würde jetzt schlecht hören. Kann das sein? Sie erinnert sich an die letzten Wochen. Wenn sie genau darüber nachdenkt, muss sie sich eingestehen, dass sie häufiger nachgefragt und das Gefühl hatte, alle um sie herum nuscheln. Aber schlecht hören? Das will sie nicht wahrhaben. Dann müsste sie ja Hörgeräte tragen. Nein, das will sie nicht.

Doch in der Nacht lassen sie die Gedanken nicht los. Sie schläft unruhig. Immer wieder denkt sie an die schönen Zeiten und an ihre jetzigen depressiven Gefühle. Immer wieder kommt ihr die Anzeige in den Kopf. Immer wieder drehen sich ihre Gedanken um Burnout, Antriebslosigkeit und Hören.

Neue Wege gehen

Irgendwann setzt sie sich auf. Ihre Gedanken nerven sie. Sie nimmt sich die Zeitschrift wieder zur Hand, sucht die Anzeige heraus und liest von einer Gehörtherapie. ‚Vielleicht ist das ja wirklich die Lösung‘, denkt sich die junge Frau. ‚Probieren könnte ich es ja. Es kostet nichts und ist immer noch besser, als zum Psychologen zu gehen.‘

Ihrem Gefühl folgend geht sie am nächsten Tag zum Hörakustiker. Dort wird sie von einer freundlichen Mitarbeiterin empfangen, weshalb sie sich sofort wohl fühlt. Die junge Frau erklärt der Mitarbeiterin ihre Situation und hofft, nicht zum Psychologen geschickt zu werden. Doch die Hörakustikerin bedankt sich für das Vertrauen und bestätigt der Frau, genau den richtigen Weg gegangen zu sein.

Hörstress durch Fehlinformationen

Tatsächlich kann Hören Stress verursachen, erklärt die Beraterin. Dies geschieht, wenn eine Hörminderung einsetzt. Dadurch gelangen nicht mehr alle Töne in das Gehirn zum Hörfilter, es wird immer weniger gehört. Immer häufiger muss die betroffene Person nachfragen, immer genauer hinhören, um etwas zu verstehen. Das ist anstrengend und bedeutet Stress. Denn es werden zusätzliche kognitive Ressourcen und eine höhere Konzentrationsfähigkeit benötigt.

Gleichzeitig findet eine soziale Isolation statt. Zum einen fühlen sich viele Betroffene in ihrer Kommunikation eingeschränkt. Es kommt zu vielen Missverständnissen, Gesagtes können sie nicht verstehen. Das ist ihnen unangenehm, weshalb sie immer häufiger Gespräche meiden. Aber auch durch die Anstrengungen die akustischen Lücken zu füllen, ziehen sich Betroffene häufig zurück, um wieder Kräfte zu sammeln. Sie können somit weniger am aktiven Leben teilhaben.

Hinzu kommt häufig emotionaler Stress. Eigene Einstellungen, Erwartungen und Befürchtungen erzeugen negative Gefühle. Zum Beispiel haben Betroffene häufig Angst davor, dass andere schlecht über sie denken. Sie wollen nicht noch einmal nachfragen oder befürchten, als alt zu gelten, wenn ihr Hörvermögen nachlässt.

Die junge Frau nickt, als ihr die Beraterin dies erklärt. Sie hat genau das erlebt. Auch das Betreten des Geschäftes hat sie große Überwindung gekostet und sie hat vorher geprüft, ob sie auch niemand Bekanntes sieht.

Derartige negativen Grundannahmen führen zu sehr hohen sozialen und emotionalen Belastungen, die sich auf psychischer Ebene nachteilig auswirken können. Je nach Personentyp ist dies äußerst unangenehm und kann krank machen – bis hin zu einem Burnout. Denn der anhaltende Hörstress, gepaart mit dem emotionalen Stress, können zu körperlichen Erschöpfungssymptomen führen.

Den Hörstress bewältigen

Um etwas dagegen zu tun, müssen die Geräusche verstärkt werden, weshalb Hörgeräte notwendig werden. Diese bewirken, dass alle Töne wieder in die Hörverarbeitung geleitet werden. Dort befindet sich der Hörfilter, der dafür zuständig ist, wichtige von unwichtigen Geräuschen zu trennen und so erst gutes Hören zu ermöglichen.

Hat eine Hörminderung eingesetzt, wird der Filter durch die fehlenden Hörinformationen weniger genutzt und kann häufig nicht mehr korrekt seine Aufgabe ausführen. Der Hörfilter ist untrainiert. Gelangen die durch das Hörgerät verstärkten Töne nun zu ihm, kann er mit der Geräuschflut nicht mehr umgehen und leitet alle Töne weiter. Es entsteht Lärm und erzeugt somit wiederum Stress. Meistens werden dadurch die Hörgeräte wieder abgelegt.

Um dies zu vermeiden und den Hörfilter wieder zu trainieren, wurde die terzo®Gehörtherapie entwickelt. Durch spezielle Übungen gelingt es Betroffenen nach und nach, wieder wichtige von unwichtigen Geräuschen zu trennen. In Folge dessen kann wieder Gesprächen gefolgt und aktiv an diesen teilgenommen werden. Der Stress wird reduziert, was zu neuer Lebensfreude führt.

Die junge Frau ist begeistert. Sie will keine Zeit verlieren. Sofort nimmt sie deshalb das Angebot eines Hörtests an und beginnt daraufhin mit der Gehörtherapie. Zum ersten Termin erhält sie viele Informationen zum Ohr, dem Hören und den Möglichkeiten einer Hörminderung. Sie ist überrascht, wie vielfältig diese sein kann und dass sie so individuell wie ein Fingerabdruck ist.

Eine Gehöranalyse zeigt ihr ganz persönliches Profil. Die junge Frau ist fasziniert davon. Plötzlich ist es nicht mehr lästig, sondern sehr spannend. Die Beraterin erklärt, wie entsprechend die Trainingshörgeräte eingestellt werden und die Gehörtherapie verläuft. Abformungen ihrer Ohren für die individuellen Ohrpassstücke, die einzelnen Beratungstermine für den gesamten Therapieverlauf und die vielen neu gewonnenen Informationen lassen die Frau motiviert und mit neuer Energie nach Hause gehen.

Beginn der Gehörtherapie

Dann ist es endlich soweit. Zum Trainingsanfangsgespräch kann die junge Frau ihre Fragen, die ihr noch zur Gehöranalyse aufgekommen sind, loswerden. Ihre Beraterin nimmt sich viel Zeit dafür und beantwortet alles genau. Dadurch fühlt sich die Frau ernst genommen und sicher. Das braucht sie jetzt auch, denn zum ersten Mal in ihrem Leben erhält sie Hörgeräte. Der jungen Frau wird es etwas mulmig bei diesem Gedanken. Doch die Beraterin nimmt ihr das schlechte Gefühl und passt die Hörgeräte souverän und professionell an.

Und dann das erste Hören mit den Trainingshörgeräten. Es ist eine Lautstärke, die die junge Frau nicht mehr gewohnt ist. Plötzlich kommen so viele Geräusche an. Ihre Stimme klingt ganz anders. Ihre Beraterin beruhigt sie und erklärt, dass das ganz normal ist. Je länger eine Hörentwöhnung stattfindet, desto stärker ist dieses Gefühl. Das Gehirn muss sich erst wieder daran gewöhnen, weshalb sie diese Einstellung über den gesamten Termin hinweg unverändert lässt.

„Genau aus diesem Grund ist es zudem sehr wichtig, die Hörgeräte ganztags zu tragen“, erklärt die Beraterin weiter. Nur so kann eine optimale Gewöhnung sichergestellt werden. Andernfalls wird das Gehirn immer wieder die neu gewonnene Hörfähigkeit als Belastung empfinden, was früher oder später dazu führen kann, die Hörgeräte nicht mehr zu nutzen. Ziel ist es jedoch, wieder aktiv am Leben teilhaben zu können und Hörstress zu reduzieren. Das gelingt nur mit der korrekten Schulung des Gehörs durch konsequentes Tragen der Hörgeräte.

Das versteht die junge Frau. Wenn sie Sport macht, muss sie auch die anfänglichen Schwierigkeiten überwinden. Führt sie die Übungen aber konsequent durch, wird sie mit hoher Fitness belohnt. Verstärkt wird dieser Gedanke durch die nun durchgeführte Sprachmessung. Das Filtern der wichtigen Geräusche muss mit der Gehörtherapie trainiert werden.

Und dann wird es nochmal richtig spannend. Die junge Frau erhält ein Tablet mit einer speziellen App für das Training. Unter Anleitung der Beraterin testet sie die Funktionalitäten. Auch erste Übungen führt sie durch. Nachdem sich die Frau sicher in der Bedienung fühlt und den Ablauf des Trainings verstanden hat, erklärt die Beraterin den korrekten Umgang mit den Hörgeräten und bespricht die weiteren Termine. Schließlich vereinbaren sie einen Telefontermin am nächsten Tag. Damit und mit ihren Arbeitsmaterialien bestückt wird die junge Frau verabschiedet. Glücklich und motiviert geht sie nach Hause.

Bereits am Nachmittag beginnt sie mit dem Training. Sie ist gespannt, was möglich ist und ist in freudiger Erwartung, bald wieder gut Gespräche verstehen zu können. Alles klappt wunderbar. Auch das Abnehmen der Hörgeräte am Abend und wieder Einsetzen am Morgen gelingt ihr gut. Sie hat das Gefühl, dass sich ihr Gehirn jetzt schon mehr an die neue Geräuschwelt gewöhnt hat. All das berichtet sie fröhlich, als ihre Beraterin sie anruft.

Mit konsequentem Training zum guten Verstehen

Bereits eine Woche später geht die junge Frau zum nächsten Termin ihres Akustikers. In der Zwischenzeit hat sie täglich trainiert. Das Tragen der Hörgeräte fiel ihr immer leichter und wurde immer mehr zur Normalität. ‚Eigentlich ist es genauso, wie täglich eine Brille aufzusetzen. Nur, dass die Geräte abends aus- und morgens eingeschaltet werden müssen‘, denkt sie sich.

Die Beraterin ist von dem positiven Bericht der jungen Frau begeistert. Sie lobt die Bemühungen und die Mitarbeit. Dann kontrolliert sie die Hörgeräte, damit die Einstellungen noch stimmen und die korrekte Funktionalität sichergestellt ist. Zudem führt sie verschiedene Hörtests durch, um den Trainingserfolg zu protokollieren und die Hörgeräte nochmals korrekt einzustellen. Sie motiviert die junge Frau, genau so weiter zu machen, auch mit den nun folgenden schwereren Aufgaben. Dann verabschieden sich die Frauen voneinander.

Mit diesem Verlauf glücklich, trainiert die junge Frau auch die weitere Woche. Die Aufgaben fordern sie wirklich, nicht alles schafft sie fehlerfrei. Doch sie merkt, dass ihr Hörvermögen besser wird. Ihre Familie und Freundinnen haben ihr das schon mitgeteilt. Schließlich ist die Woche vorüber und der nächste Termin beim Akustiker steht an. Erfreut berichtet die junge Frau von ihren positiven Erfahrungen.

Lebensqualität wiedererlangen

Erneute Hörmessungen bestätigen den positiven Trainingsverlauf. Anschließend spricht die Beraterin mit der jungen Frau über ihre weiteren Hörziele und was ihr während des Trainings positiv, aber auch negativ aufgefallen ist. Welche Wünsche sie sonst noch an das Hören und Tragen der Hörgeräte hat, möchte die Beraterin wissen. Es ist ein angenehmes Gespräch, das sie immer näher an ihre eigenen Hörgeräte und noch weiter an die wieder gewonnene hohe Lebensqualität führt.

Im Verlauf dieses Gespräches kann die junge Frau verstehen, welche Möglichkeiten gute Hörgeräte bieten, um ein entspanntes ganztägiges Tragen zu ermöglichen. Wichtig ist ihr, einen großen Frequenzbereich zu haben, um möglichst geringen Hörstress zu erfahren. „Sonst wäre ich ja wieder am Anfang“, sagt die junge Frau der Beraterin, welche zustimmt. Daneben gibt es sinnvolles Zubehör, zum Beispiel zum Telefonieren und zum induktiven Hören in großen Räumen.

Die Beraterin passt die Trainingshörgeräte entsprechend der Erkenntnisse aus dem Gespräch an. Mit dieser neuen Einstellung kann die junge Frau testen, wie sie damit im Alltag zurechtkommt. Im nächsten Termin beschreibt sie ihre Erfahrungen damit und entscheidet sich nun für ihre Hörgeräte. Die unterschiedlichen Qualitäten kann sie nun sogar selbst hören, wodurch ihr die Wahl wesentlich leichter fällt.

Glücklich und zufrieden geht die junge Frau nach Hause. Ihr Alltag ist wieder schön, sie hat wesentlich mehr Energie, ist häufiger unter ihren Kollegen und Kolleginnen und hat Freude bei ihren Kundenterminen. Die junge Frau ist fit und fühlt sich wieder komplett. ‚Das war wesentlich besser als eine Psychotherapie‘, denkt sie sich und freut sich, diesen Weg gegangen zu sein.


„Übung macht den Meister“ – nach dieser Devise lässt sich nicht nur ein Instrument erlernen, sondern auch das Gehör trainieren. Die systematische terzo®Gehörtherapie bietet die Möglichkeit, die Hörfähigkeit Betroffener durch die Kombination aus Gehörtraining und Hörgeräten zu optimieren. Erstmalig angewandt im Jahr 2006, haben mittlerweile über 30.000 Menschen die terzo®Gehörtherapie genutzt. Sie können sich in einem der deutschlandweit vertretenen terzo-Zentren beraten und für ihre Behandlung aus einem Angebot herstellerüber-greifender Hörgeräte aller Leistungsklassen wählen. www.terzo-zentrum.de

Lebensqualität ist dazugeHÖREN

Lebensqualität ist dazugeHÖREN

Die Enkel sind zu Besuch und freuen sich, endlich wieder bei ihrer Oma zu sein. Auch diese ist erfreut, bringt Kuchen, Plätzchen und Kakao. Alle sitzen zusammen und sind in das Gespräch vertieft.

Doch ziemlich bald verabschiedet sich die ältere Frau aus der Runde. Sie muss noch einiges aufräumen, sagt sie. Zurück in ihren Räumen nimmt sie eine Zeitschrift, rätselt und schaltet nebenher den Fernseher ein.

Irgendwann kommt die Enkelin herein. „Oma, dein Fernseher ist so laut!“, ruft sie. „Wie bitte?“, fragt ihre Oma zurück. „Dein Fernseher ist so laut!“, wiederholt das Mädchen. „Ach, das wirkt nur so. Die Lautsprecher sind falsch angebracht.“

Etwas später kommt der Enkelsohn herein. Er möchte seine Oma zu einem Spaziergang auffordern. Doch sie reagiert zunächst nicht. Erst, als der Junge mehrfach seine Aufforderung wiederholt und immer lauter wird, fühlt sich seine Oma angesprochen. Über die letzten Monate ist das immer schlimmer geworden, stellt die Familie fest. Der Fernseher wird immer lauter, die Oma reagiert immer seltener auf Ansprachen und fragt immer häufiger nach.

Es muss sich etwas ändern. Die Tochter geht deshalb zur Oma und spricht sie vorsichtig auf das Thema an. Doch die ältere Frau ist verärgert. Hörgeräte? Nein, das braucht sie nicht. Außerdem sollen sie nicht helfen, nur Lärm erzeugen und früher oder später würde sie die wieder weglegen. So haben es ihr ihre Freundinnen und Bekannten schon erzählt. Den Stress möchte sie sich nicht machen.

Ihre Tochter versucht es weiter. So, wie es jetzt ist, kann es ja auch nicht weitergehen. Außerdem hat sie einen Artikel gelesen, in der es um eine Gehörtherapie ging. Demnach soll durch spezielle Übungen schon nach zwei Wochen wieder gutes Hören möglich sein. Erst dann würden die passenden Hörgeräte ausgewählt werden. Nach einem längeren Gespräch einigen sie sich deshalb, einmal zum Hörakustiker zu gehen, um sich über das Gehörtraining zu informieren.

Dort werden sie freundlich empfangen, weshalb sich beide sofort wohl und sicher fühlen. Sie erklären die aktuelle Situation und die Befürchtung, die Hörgeräte als Last zu empfinden. Der Mitarbeiter versteht die Ängste und Sorgen. Um diese zu mindern, nimmt er sich viel Zeit für ein ausgiebiges Gespräch.

Vom Schall zum Gehörten

Dabei erklärt er den Frauen, wie Hören genau funktioniert. Die Geräusche aus der Umgebung werden im Ohr aufgenommen und weitergeleitet. Erst im Gehirn findet ein Filtern aller Töne statt, sodass nur das Wichtige wirklich gehört wird. Dadurch wird es möglich, Gesprächen zu folgen, ohne von Nebengeräuschen abgelenkt zu werden oder das Meer an Impulsen als Lärm zu empfinden.

Tritt eine Hörminderung auf, gelangen nicht mehr alle Geräusche zum Hörfilter. Aus diesem Grund baut dieser ab. Er verliert an Leistungsfähigkeit und damit nach und nach seine Filterfunktion.

Werden nun Hörgeräte genutzt, werden die eintreffenden Töne verstärkt und so wieder bis zum Hörfilter gebracht. Dieser kann jedoch mit der großen Flut an Impulsen nicht mehr umgehen. Ungefiltert kommen diese somit bis in das Gehirn, was zu einem Lärmempfinden führt. In Folge dessen werden häufig die Hörgeräte wieder abgelegt.

Hören trainieren – Lebensqualität gewinnen

Um das zu vermeiden, wurde die terzo®Gehörtherapie entwickelt. Sie trainiert den Hörfilter, sodass bereits nach wenigen Tagen wieder wesentlich besser die wichtigen Töne von den für die jeweilige Situation unwichtigen Geräuschen getrennt und herausgehört werden.

„Das ist ja interessant“, sagt die jüngere Frau. „Wie funktioniert es genau?“

Der Berater erklärt, dass sie zunächst einen Termin vereinbaren, in dem sich ausreichend Zeit für Informationen rund um das Hören genommen wird. Zudem findet hier ein Hörtest statt, der detailliert Auskunft über das genaue Hörvermögen gibt. Auf dieser Basis kann der Therapieplan erstellt werden, wodurch ein ganz individuelles Training möglich wird.

Mittels genau angepassten Trainingshörgeräten, einem CD-Player und Trainingshandbuch bzw. einer App wird die Therapie selbständig zu Hause durchgeführt. Zeit und Ort können selbst gewählt werden. Wichtig ist, genügend Ruhe zu haben, um konzentriert die Aufgaben durchführen zu können.

Hierbei werden verschiedene Herausforderungen an das Ohr gestellt: Hören mit Hintergrundgeräuschen, Heraushören bestimmter Wörter, Schulung des Erinnerungsvermögens und viele weitere Übungen führen systematisch wieder zu einem besseren Hören hin. Je nach Ausdauer kann das Training bereits nach 14 Tagen erfolgreich abgeschlossen werden.

Über den Therapieverlauf hinweg gibt es mehrere Zwischentermine, um den Fortschritt zu messen und entsprechend den Trainingsplan anzupassen oder Hilfestellungen für ein besseres Gelingen zu geben. Aber auch zwischendurch werden sie nicht im Stich gelassen, versichert der Berater. Jede Unsicherheit und alle Fragen können immer auch unvorangemeldet gestellt bzw. besprochen werden.

Die Oma ist begeistert! Hochmotiviert möchte sie gleich loslegen. Daher vereinbaren sie sofort den ersten Termin. Der Akustiker gibt Hinweise über die Vorbereitungen dafür und verabschiedet beide Frauen.

Auf dem Weg zum guten Hören

Dann ist es endlich so weit. Die Frau geht hochmotiviert zum ersten Termin, freut sich, bald wieder besser hören zu können. Im terzo-Zentrum wird sie freundlich empfangen. Ihre Beraterin erklärt ihr ausführlich, wie Hören funktioniert. Vieles war der Frau gar nicht bewusst:

Zum Beispiel, dass das Ohr aus Außenohr, Mittelohr und Innenohr besteht. Das Außenohr empfängt den Schall, verstärkt ihn und leitet ihn an das Mittelohr weiter. Der Übergang vom Außen- zum Mittelohr erfolgt über das Trommelfell. Dieses gerät beim Auftreffen des ankommenden Schalles in Schwingungen, welche auf die dahinter liegenden drei Knöchelchen Hammer, Amboss und Steigbügel übertragen werden. Sie verbinden Außen- und Innenohr miteinander und übertragen die Schwingungen mechanisch auf das Innenohr. Dabei findet eine Verstärkung des Signals um das bis zu 100-fache statt.

Im Innenohr befindet sich schließlich die Hörschnecke, das zentrale Element des Hörsinns. Hier werden die mechanischen Reize über die äußeren Haarsinnenszellen um das bis zu 1000-fache verstärkt und durch die inneren Haarsinneszellen über nachgeschaltete Nervenzellen in elektrische Signale umgewandelt. Diese werden vom Hörnerv an das Gehirn geleitet und dort verarbeitet. Nun findet etwas ganz Spannendes statt: Das Ausfiltern wichtiger von unwichtigen Hörsignalen.

„Wie entsteht denn nun eine Schwerhörigkeit“, möchte die Frau wissen. Die Beraterin freut sich über diese Frage. Denn im Gegensatz zu dem Glauben vieler Menschen, Schwerhörigkeit sei erblich, trifft dies nur auf wenige Prozent der Betroffenen zu. Meist ist sie erworben. Dabei spielt die alltägliche Lärmbelastung eine sehr große Rolle. Sie ist mittlerweile sehr hoch und führt so dazu, dass Hörstörungen in Industrieländern zu den sechs häufigsten Erkrankungen gehören. (Zahnert, 2011)

Es gibt verschiedene Typen der Schwerhörigkeit. Wird der Schall nicht mehr richtig im äußeren oder mittleren Ohr übertragen, so wird von der Schallleitungsschwerhörigkeit gesprochen. Diese kann häufig behandelt werden. Des weiteren gibt es die Schallempfindungsschwerhörigkeit, welche sowohl im Innenohr als auch bei der Schallverarbeitung auftreten kann.

Im Innenohr stellt sie die Hauptursache für Hörminderungen dar und tritt durch Schädigung der Haarsinneszellen auf. Sind die äußeren Haarsinneszellen betroffen, kann keine Signalverstärkung mehr erfolgen. Dies ist irreversibel, kann aber durch Hörgeräte ausgeglichen werden.

Sind jedoch die inneren Haarsinneszellen betroffen, wird die Übertragung an die Hörverarbeitung gestört, es entstehen sogenannte tote Regionen. In Folge dessen werden weniger Signale an das Gehirn weitergeleitet, woraufhin sich das Netzwerk entsprechend anpasst und den Verzweigungsgrad reduziert. Die Fähigkeit des selektiven Hörens geht somit immer mehr verloren.

Dieser Prozess ist reversibel! Genau hier setzt die terzo®Gehörtherapie an.

Mit soviel Hintergrund wissen ausgestattet, ist die Frau nun überzeugt, dass die Therapie auch ihr helfen kann. Sie führt selbständig die Gehöranalyse durch, wird dabei von der Beraterin begleitet und unterstützt und erhält damit ein ganz individuelles Protokoll ihrer Hörleistung. Auf dieser Basis wird von der Akustikerin der Trainingsplan erstellt und die Trainingshörgeräte eingestellt. All das erklärt sie der Frau genau, sodass diese alles versteht und weiß, wie die Therapie funktioniert.

Kaum hat sie alle Materialien zusammen, beginnt sie mit dem Training. Zwischendurch geht sie zu ihrem Akustiker, um die Fortschritte messen und den Trainingsplan anpassen zu lassen. Ihr wird ihr Trainingserfolg bestätigt.

Kinder und Enkel können diesen Effekt schon nach sehr kurzer Zeit feststellen. Sie müssen nicht mehr so laut reden, die Oma reagiert viel schneller und auch der Fernseher ist nicht mehr so laut. Motiviert von dieser positiven Rückmeldung ihrer Familie, absolviert die Frau das Training bis zum Schluss. Hat sie gerade am Anfang noch wenig Besserung festgestellt, weil die Übungen für sie sehr anstrengend waren, ist sie nun nach Abschluss des Trainings begeistert. Sie kann wieder gut hören, fühlt sich wieder wohl in der Gesellschaft, bleibt fit und ist mit Freude bis zum Schluss dabei.


„Übung macht den Meister“ – nach dieser Devise lässt sich nicht nur ein Instrument erlernen, sondern auch das Gehör trainieren. Die systematische terzo®Gehörtherapie bietet die Möglichkeit, die Hörfähigkeit Betroffener durch die Kombination aus Gehörtraining und Hörgeräten zu optimieren. Erstmalig angewandt im Jahr 2006, haben mittlerweile über 30.000 Menschen die terzo®Gehörtherapie genutzt. Sie können sich in einem der deutschlandweit vertretenen terzo-Zentren beraten und für ihre Behandlung aus einem Angebot herstellerüber-greifender Hörgeräte aller Leistungsklassen wählen. www.terzo-zentrum.de

Alle reden so undeutlich – und jetzt?

Alle reden so undeutlich – und jetzt?

Das schöne Wetter lockt nach draußen. Freunde und Bekannte treffen sich im Biergarten, tauschen sich über Erlebnisse der letzten Monate aus. Es wird gelacht und die Zeit genossen.

Doch dazwischen fällt eine Person auf. Es ist ein junger Mann mittleren Alters. Er ist nicht aktiv am Gespräch beteiligt. Verträumt und abwesend sitzt er dabei. Woran er wohl denkt? Irgendwann wird der Mann direkt angesprochen. Wieder in das Gespräch zurückgeholt, schaut er die anderen Gruppenmitglieder an, spricht mit.

Immer wieder muss er jedoch nachfragen: „Äh, was?“ „Wie bitte?“ „Ich verstehe dich nicht.“ „Was hast du gerade gesagt?“ Immer wieder schweift er mit seinen Gedanken ab, wirkt unkonzentriert. Das Gespräch scheint den Mann anzustrengen.

Es wird ihm unangenehm, dabei zu sitzen und verabschiedet sich frühzeitig aus der Runde. „Zu Hause wartet noch das Aufräumen der Garage auf mich“, gibt er zur Entschuldigung an. Dann geht er.

Hörminderung bewusst machen

Auf dem Weg nach Hause denkt er nach. Reden wirklich alle so undeutlich? Früher haben ihm solche Treffen viel Freude bereitet. Doch nun ist es so anstrengend. Vertieft in seine Gedanken bleibt sein Blick plötzlich an einem Schaufenster hängen. Ein kostenloser Gehörtest wird angeboten, dazu ein Versprechen, durch das Training des Gehörs wieder aktiv am Leben teilnehmen zu können.

Er fühlt sich direkt angesprochen. ‚Aber ich bin doch nicht schwerhörig. Ich bin doch noch jung.‘, denkt sich der Mann und geht weiter. Bei späteren Treffen mit Freunden kommt wie durch Zufall das Thema Schwerhörigkeit auf. Deren Eltern müssen sich mit dem Thema befassen. Doch es sei sehr schwierig. Es würde alles nicht viel bringen, die Nutzung von Hörgeräten nur unangenehmen Lärm erzeugen.

Der Mann erzählt von dem, was er gesehen hat. Alle sind erstaunt darüber, dass es überhaupt eine Gehörtherapie gibt. So etwas wurde ihren Eltern nicht angeboten. Der junge Mann beschließt daher, es zu probieren und geht zum nächstmöglichen Zeitpunkt zu dem Geschäft.

Beratung von Anfang an

Schon beim Reinkommen merkt er, dass es anders ist, als die Freunde beschrieben haben. Ein freundlicher Mitarbeiter empfängt den jungen Mann. Zu seinem Erstaunen werden ihm nicht sofort Hörgeräte angeboten. Stattdessen nimmt sich der Mitarbeiter viel Zeit, spricht über die aktuelle Situation und Sorgen der Person. Im Gegensatz zu den Geschichten seiner Freunde fühlt er sich ernst genommen.

Im Anschluss an das Gespräch möchte es der Mann wissen. Und tatsächlich: Ein anschließender Hörtest offenbart – ja, es liegt eine Hörminderung vor. „Brauche ich also Hörgeräte?“, fragt der Mann den Mitarbeiter. „Ja, allerdings nicht nur diese.“ Freundlich erklärt der Mitarbeiter, dass Hörgeräte alleine nicht helfen.

„Denn gutes Hören findet im Gehirn statt. Die Ohren nehmen alle Geräusche der Umgebung auf. Erst das Gehirn filtert wichtige von unwichtigen Tönen und ermöglicht so gutes Hören auch in Gesprächsrunden.

Setzt eine Hörminderung ein, wird dieser Filter nicht mehr trainiert. Denn nun gelangen bestimmte Töne nicht mehr dorthin. Wird ein Hörgerät genutzt, werden die Töne verstärkt und so wieder komplett an den Hörfilter herangeführt. Dieser kann jedoch mit der plötzlichen Flut an Geräuschen nicht mehr umgehen. Um dies zu ändern, muss der Hörfilter trainiert werden. Genau das macht die terzo®Gehörtherapie. Durch spezielle Übungen mit Trainingshörgeräten lernt das Gehirn nach und nach, wieder wichtige von unwichtigen Tönen zu trennen. Bereits nach 2 Wochen kann wieder gut gehört werden, weshalb nun die passenden eigenen Hörgeräte ausgewählt und korrekt eingestellt werden können.“

Der junge Mann ist begeistert. Er vereinbart einen Termin, um mit der Gehörtherapie zu beginnen. Gespannt geht er nach Hause. Dort berichtet der junge Mann seiner Frau von seinen Erlebnissen und dem weiteren Vorgehen. Diese freut sich mit ihrem Mann und möchte ihn gerne zum ersten Termin begleiten, um mehr zu erfahren und ihn während der Gehörtherapie unterstützen zu können.

Beginn der Gehörtherapie

Schließlich ist es soweit. Der erste Termin steht an. Aufgeregt und mit freudiger Erwartung geht das Paar zum Akustiker. Was wird sie wohl erwarten? Auf dem Weg unterhalten sich die Beiden über das, was sie bereits in der Infobroschüre gelesen haben. Viele interessante Informationen rund um das Hören, die Gehörtherapie und auch Tinnitus standen darin. Dass Hören so komplex und vielfältig ist, war ihnen bisher nicht bewusst.

Freundlich werden sie von ihrem Berater empfangen. Sofort fühlen sich beide wohl und tauschen sich ungezwungen mit dem jungen Mann aus. Dieser bittet sie schließlich in einen Hörerlebnisraum, um ungestört sprechen und die Gehöranalyse durchführen zu können. Im Gespräch erfahren sie weitere Details über das Hören, z.B. dass Verstehen und Hören nicht gleich sind und erst durch Hörfilter Wichtiges von Unwichtigem getrennt wird und dadurch erst Unterhaltungen möglich werden.

Aufgrund des komplexen Hörvorganges gibt es verschiedene Möglichkeiten der Hörminderung, die nun über eine Gehöranalyse ermittelt werden sollen. Hierfür werden verschiedene Tests durchgeführt. Diese sollen am Ende ein ganz genaues und individuelles Bild von seiner Hörminderung zeigen, die – und darüber ist der junge Mann sehr erstaunt – so individuell ist wie ein Fingerabdruck.

Gehöranalyse

Das nächste Aha-Erlebnis folgt bereits mit Beginn der Gehörmessung. Entgegen seiner Erwartungen, dass ihm Töne vorgespielt werden und er mitteilen muss, wann er diese hört, kann er selbst die Lautstärke regeln, bis er den Ton wahrnimmt. Das ist ein völlig neues und sehr angenehmes Gefühl für ihn. So führt der junge Mann alle Tests unter fachmännischer Leitung des Beraters durch. Seine Frau schaut interessiert und gespannt auf das Ergebnis zu.

Danach erhält er ein ausführliches Protokoll seiner Hörleistung. Der Berater erklärt dem Mann alles ganz genau. Auf diese Weise kann er selbst erkennen, wo welche Handlungsmöglichkeiten liegen und welche Chancen er nutzen kann.

Basierend darauf werden die Trainingshörgeräte angepasst. Der Berater erklärt genau, in welchen Frequenzen welche Verstärkungen vorgenommen werden und welche Auswirkungen das auf das Verstehen hat. Dabei weist er auf die Wichtigkeit des ganztägigen Tragens der Hörgeräte hin, um die Höranstrengung zu reduzieren.

Ausführlich beschreibt der Berater dem jungen Mann und seiner Frau, wie es in der Vergangenheit zu dem aktuellen Hörprofil kam. Durch den Verstärkungsverlust der Ohren kamen weniger Töne an den Hörfiltern an. Das hatte zur Folge, dass sich die Nervenzellverbindungen zurückgebildet haben. Sie wurden nicht mehr benötigt. Durch mehr Konzentration und Aufmerksamkeit konnte das situationsbedingt mal besser, mal schlechter kompensiert werden.

Aufgabe ist es nun, den Abbau der Nervenzellverbindungen zu stoppen. Durch den Ausgleich der Verstärkungsverluste werden diese wieder gestärkt und trainiert. Aus diesem Grund müssen die Hörgeräte ganztägig getragen werden. So akzeptiert das Gehirn die nun wieder eintreffenden Töne als normal, weshalb die Höranstrengungen und daraus folgend der Hörstress sinken.

Mit Wissen zum guten Hören

Dann ist der erste Termin auch schon vorüber. Das Paar ist begeistert von dem neu errungenen Wissen und der Vorstellung, etwas gegen die Hörminderung tun zu können. Auch die Frau fühlte sich über das gesamte Gespräch hinweg ernst genommen und weiß nun, wie sie ihren Mann bestmöglich unterstützen kann.

Zum Abschluss werden Abformungen der Ohren des Mannes genommen, damit die individuellen Ohrpassstücke der Trainingshörgeräte bis zum Trainingsanfang erstellt werden können. Schließlich vereinbart der junge Mann gemeinsam mit seinem Berater die einzelnen Therapietermine. Damit erhält er einen Fahrplan für die nächsten Wochen, denen er sehr gespannt entgegen sieht.

Nur wenige Tage später beginnt er mit der Therapie und kann schon bald feststellen, bereits nach wenigen Tagen wieder wesentlich besser an den Gesprächsrunden teilnehmen zu können. Hochmotiviert beendet er erfolgreich nach zwei Wochen die terzo®Gehörtherapie. Nun ist er wieder fit im Alltag, kann den Gesprächen seiner Freunde und Familie folgen und ist wieder hochmotiviert bei seinen Aktivitäten.